Grenzen setzen...

Kennst du deine Grenzen?

Sagst du NEIN, wenn sich etwas für dich nicht stimmig anfühlt?

 

Wir stecken unsere Ziele oft zu hoch,

übergehen körperliche Symptome, die uns klar aufzeigen, dass wir eine Pause brauchen oder dass uns etwas gerade zu viel wird.

Wir bewegen uns immer weiter im "Hamsterrad", anstatt daraus auszusteigen.

 

Warum tun wir das?

 

Weil wir uns oft nicht gut genug kennen!

Es fällt uns schwer zu unterscheiden, was WIR wirklich wollen und was wir "nur" glauben zu wollen.

 

Wir vergleichen, messen uns an anderen und denken, ihnen nacheifern zu müssen.

Wir kennen unsere Fähigkeiten und unser Potential nicht, demzufolge erkennen wir auch nicht, was nicht zu uns passt.

 

Wir sagen JA, obwohl es sich nach einem NEIN anfühlt, aus Angst vor Ablehnung oder aus Angst vor Zurückweisung.

Wir suchen nach Liebe und Anerkennung im Außen, weil wir sie in uns selbst nicht finden können.

 

Wenn wir unseren eigenen Antrieb, unsere Motivation und demnach auch unsere Grenzen nicht kennen, können wir sie auch nicht aufzeigen.

Dann erleben wir Übergriffigkeit und Manipulation, sowohl an uns selbst als auch in unserem Umgang mit anderen Menschen.

 

Sind Grenzen hingegen deutlich aufgezeigt, schützt dies sowohl uns und unsere Gesundheit als auch unsere Mitmenschen.

 

 

Weitere Gedanken zum Thema Grenzen findest du in meinem Beitrag bei Instagram:

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0