Angst vor der Liebe

Ich halte mein Herz verschlossen,

schütze mich,

denn alte Wunden reißen sonst auf,

die ich zugekleistert hatte.

 

Lieben!?

Wozu?

Sicher endet alles im Schmerz,

in Leid und Verletzung.

 

Mein Herz bleibt verschlossen!

Ich erbaue zusätzliche Mauern

und lege diese in Ketten.

So bin ich sicher.

 

Es entsteht keine Nähe

aber das macht nichts.

Es entsteht kein Berührtsein

aber das ist mir egal.

 

Ich wähle die Sicherheit,

den Schutz

und die Kontrolle.

Mein Herz bleibt verschlossen.

 

Doch irgendwann reissen die Ketten,

die Mauern fallen ein,

das Herz öffnet sich

und zeigt seine Kraft und Stärke.

 

Und plötzlich ist alles neu,

ist nichts wie zuvor,

fühlt Leben sich nach Leben an.

Die Liebe lässt die Angst dahin schmelzen.

 

Wieso habe ich so lange gewartet und wovor hatte ich eigentlich Angst?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0