· 

Mutter Erde

Zu oft sind wir getrieben, gestresst oder auf dem Sprung.

Einen guten Ausgleich dazu bietet uns die Natur.

Wir können Zeit im Wald verbringen oder im eigenen Garten mit den Händen in der Erde "werkeln".

Allein das Hinsetzen auf eine Wiese hilft uns beim Erden und Ausgleichen.

 

Manchmal ist dafür allerdings gerade keine Zeit. Dann kann es schon ausreichen, sich einen Moment auf die Atmung und unsere Verbindung zu "Mutter Erde" zu konzentrieren- einige Minuten bewusstes Innehalten im Alltagsstress.

 

Wenn du magst, ist hier eine kleine Übung dazu:

Konzentriere dich auf deine Atmung!

Geht sie schnell oder langsam, ist sie flach oder tief?

Wie ist deine Körperhaltung?

Welche Muskeln sind angespannt?

Wie fühlst du dich gerade?

In welchem Tempo schlägt dein Herz?

 

Atme einige Male bewusst tief durch die Nase ein und durch den Mund aus!

Beobachte, ob sich etwas verändert!

 

Nun kannst du dir eine Landschaft deiner Wahl vorstellen.

Denkst du ans Meer, einen Wald, eine große Wiese oder einen Garten?

Stell dir dort einen Platz vor, an dem du gern etwas verweilen möchtest!

Siehst du dich vielleicht auf einer Bank sitzen oder im Gras? Lehnst du an einem Baum oder liegst im Sand?

 

Verbinde dich mit dieser Vorstellung und nimm sie mit allen Sinnen wahr!

Spür die Temperatur auf deiner Haut, den Wind im Haar, den Klang der Wellen oder das Zwitschern der Vögel, den Duft der Blumen, den Geschmack des Salzes in der Luft....

Nimm wahr, welche Wirkung die Natur auf dich hat und wie sich deine Atmung anpasst!

 

Nimm dieses Gefühl einfach mit, wenn du gleich deinen Aufgaben weiter nachgehst...

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0